Sichere Trennstellen am Gleis

Sollen am Gleis Trennstellen angebracht werden, so gilt es einige Punkte zu beachten:

Nach etwelchen Versuchen mit entsprechend negativen Erfahrungen habe ich mich für eine auf den ersten Blick rabiate, aber äusserst sichere Methode entschieden: Ich lege die Trennstelle immer auf eine Schwelle.

Links und rechts der Schwelle schlage ich je einen Messingnagel (1 x 16) so nahe an der Schiene ins Trassebrett, dass der Rand der Nagelköpfe den Schienenkopf knapp nicht berühren.
Dabei schlage ich mit einem Nageltreiber (unbedingt benützen, damit das Gleis nicht durch Hammerschläge beschädigt wird!) die Nägel so weit ins Brett ein, dass die Nagelköpfe knapp über dem Schienenfuss zu liegen kommen. Dann werden die Nagelköpfe mit dem Schienenprofil verlötet. Anschliessend trenne ich das Gleis zwischen den beiden Lötstellen mit einer möglichst dünnen Trennscheibe (Minikraft/Dremel).
Wenn nötig, kann ich an den Lötstellen auch gleich die entsprechenden Zuleitungen anlöten. Die Vorteile dieser Methode sind vielfältig. Ich verzichte darauf, die Lücken im Gleis zu füllen. Vom Betrieb her ist dies nicht notwendig, und das Klacken der Räder in der Lücke ist gering und stört mich deshalb nicht.
Durch das schräge Anbringen der Trennstelle in der Gleisrichtung (gegen die Hauptfahrrichtung) wäre dieses sogar noch zu Verringern.
Nach dem Anfärben der Geleise und dem Einschottern sind die Lötstellen praktisch nicht mehr sichtbar.
zurück zur Auswahl