Erster «TRAVERSO» für die Gotthard-Bergstrecke bei der SOB bereit

Gestern, 6. Juni 2018 stellte die Südostbahn SOB und der Thurgauer Schienenfahrzeughersteller Stadler den ersten neuen FLIRT für den Voralpen-Express vor.
Die mit dem Namen «TRAVERSO» bezeichneten Triebzüge sollen ab dem Fahrplanwechsel vom 15. Dezember 2019, auf der Strecke St. Gallen – Luzern die gesamte Flotte des Voralpen-Express ablösen.

Der italienische Name «TRAVERSO» wirft allerdings bereits einen Blick voraus auf die Inbetriebnahme der Strecken von Basel und Zürich über den Gotthard und von Chur über Zürich nach Bern. Dies wird ab den Fahrplanwechseln in den Jahren 2020 und 2021 der Fall sein.
Bezüglich der Gotthard-Bergstrecke sind sich die beiden Bahnunternehmen bereits einig.
Für die Strecke von Chur nach Bern wird die Zustimmung der SBB nach den Sommerferien erwartet.

Damit wird nicht nur die SOB in Zusammenarbeit mit den SBB zu einem Fernverkehrs-Unternehmen, sondern dank der SOB wird aus dem Flirt-Regionalzug nun auch ein Fernstrecken-Triebzug, der als Intercity auf Fernverkehrsstrecken eingesetzt werden kann.

Themenbild Der neue «TRAVERSO»

Die ersten Probefahrten sollen nicht am Gotthard stattfinden, sondern auf der Linie des Voralpen-Express zwischen St. Gallen und Luzern.
Mit Passagen bis gegen 50 ‰ eignet sich die Strecke zwischen Pfaffikon SZ und Arth-Goldau hervorragend, denn diese ist annähernd zweimal so steil wie die Gotthard-Bergstrecke mit ihren maximal 27 ‰.

Beim «TRAVERSO» wird es eine vierteilige Version mit vier angetriebenen Achsen, und eine achtteilige Version mit acht Antriebsachsen geben. Damit wird die Steigung wohl zu meistern sein. Mit einer Beschleunigung von 1,1 m/Sek kann der Zug auch kleinere Verspätungen ausgleichen, um damit den Fahrplan einzuhalten.

Nach dem Roll-out beginnen nun die gesetzlich vorgeschriebenen Typentests.
Im zweiten Quartal 2019 soll die Fahrzeugzulassung vorliegen. Ab diesem Zeitpunkt sollen auch die ersten Testfahrten mit Publikum stattfinden.

Für die unter der Fernverkehrskonzession der SBB betriebene Linie Zürich/Basel – Gotthard-Bergstrecke – Locarno ab Ende 2020, hat die SOB bei Stadler eine Option auf weitere elf Triebzüge angekündigt.

Die «TRAVERSO»erhalten einen neuen Typ Motorendrehgestelle und optimierte leichtere Laufdrehgestelle.
Damit sorgt innovative Fahrzeugtechnik für einen minimierten Rad- und Schienenverschleiss auf dem kurvenreichen SOB-Streckennetz.
Die grossen Panoramafenster sind mit einem Sonnenschutz versehen, lassen aber die Handysignale durch.
Die achtteiligen Züge verfügen über 359 Sitzplätze, davon 68 Plätze in der 1. Klasse.
In den vierteiligen Zügen sind es 197 Sitzplätze, davon 22 in der 1. Klasse.
Die Sitzplätze sind alle mit Steckdosen ausgerüstet.

Themenbild