Verspätungen auf der Gotthard-Bergstrecke verärgern Kunden

Aktuell treffen die RE über die Gotthard-Bergstrecke aus Süden mit (un)schöner Regelmässigkeit verspätet in Erstfeld ein.
Dies ist für die Passagiere, welche in Erstfeld auf den IR in Richtung Arth-Goldau (Luzern/Zürich) umsteigen wollen sehr ärgerlich, denn dieser fährt pünktlich .34 in Erstfeld ab.

Das ist zwar aus Gründen der Fahrplanstabilität nördlich des Gotthards verständlich, zeugt allerdings nicht von grosser Kundenfreundlichkeit der SBB.

Die Angelegenheit belegt nur, was an dieser Stelle schon lange prognostiziert wurde:
Die legendäre Gotthard-Bergstrecke ist zu einer unwichtigen Lokalbahn verkommen.

Themenbild Dass die "Selbstverwirklichung" selbsternannter Künstler auf dem TILO für die Verspätungen verantwortlich sei, entbehrt jeglicher Tatsache.
Vielmehr gilt hier das alte Sprichwort: Narrenhände verschmieren Tisch und Wände. Bild: André Niederberger