Alles in Butter beim GBT!   Alles in Butter beim GBT?

Einmal mehr schönen die SBB in einer ihrer Pressemeldungen die Tatsachen.
Zwar entsprechen diese Meldungen jeweils durchaus der Wahrheit, verschleiern aber die negativen Informationen durch Versprechungen, "man sei am Beheben des Missstandes" oder "es werde zukünftig besser".

Hier die entsprechende Pressemeldung der SBB zum bisherigen Betrieb im Gotthard-Basistunnel (GBT):
Seit 57 Tagen ist der 57 Kilometer lange Gotthard-Basistunnel im fahrplanmässigen Betrieb.
In dieser Zeit sind 2816 Personen- und 3980 Güterzüge durch den längsten Eisenbahntunnel der Welt gefahren.
Die Nachfrage im Intercity- und Eurocityverkehr hat sich gegenüber dem vergleichbaren Zeitraum des Vorjahres um rund 30 Prozent erhöht.
Der Verkehr verläuft überwiegend störungsfrei.
Die Pünktlichkeit auf der Gotthardachse hat sich seit Anfang Dezember verbessert, die geplanten Fahrzeitverkürzungen können sowohl im Güter- als auch im Personenverkehr erreicht werden.
Dennoch besteht bei der Pünktlichkeit noch Handlungsbedarf. Der Fokus liegt dabei auf den Verspätungen aus Italien und der Verfügbarkeit des Rollmaterials.


 

Das Versprechen zur besseren Zukunft stützt sich bei den SBB übrigens im Moment gebetsmühlenartig auf die zu erwartenden Lieferungen des "Giruno-Triebzuges" von Stadler.
Ob dann die Züge aus Italien pünktlicher sind?

Liebe Freunde von der SBB-Medienstelle.
Wie ihr seht, komme ich auch an entsprechende Informationen, selbst wenn ihr mich, wohl wegen meiner SBB-kritischen Kommentare, immer wieder aus eurer Einladungsliste zu den Presseinformationen eliminiert.