Sanierung der Unterführung Nord im Bahnhof Zug

Die Personenunterführung Nord im Bahnhof Zug weist eine starke Alterspatina auf. Sie wirkt durch die starke Verschmutzung dunkel und das Begehen ist für die Passagiere, insbesondere nachts, unangenehm.
Die auch «Glashof-Unterführung» genannte Passage wird deshalb ab nächsten Montag, 11. Oktober, bis Mitte Dezember 2010 durch die SBB saniert und soll damit heller und kundenfreundlicher werden.

Die Unterführung bleibt ab Montagmorgen, 11. Oktober, bis Mitte Dezember 2010 geschlossen.
Reisende benützen statt dessen die Hauptunterführung Bahnhofhalle oder die Unterführung Gubelstrasse im Sektor B.
Der Billettautomat beim Aufgang zum Gleis 7 bleibt in Betrieb.
Um eine kundenfreundlichere, hellere Unterführung zu erhalten, kommen drei einheitliche Materialien zum Einsatz:
- Sogenannter «Sikabelag» in hellem Gelb für die Wände,
- Gussasphalt für den Bodenbelag und
- helles Streckmetall für die Decke.
Zusätzlich werden neue Werbe-Vitrinen eingebaut und Beleuchtungsbänder an den Deckenrändern angebracht.
In der Mitte der Unterführung entsteht neu ein APERTO-Take- Away. Mieterin ist das Verpflegungs- und Detailhandelsunternehmen Alimentana aus Ebikon, welches auch die APERTO-Lebensmittelgeschäfte betreibt.

Ende Jahr erstrahlt die Personenunterführung Nord im Bahnhof Zug also nicht nur in neuem Glanz, sondern bietet neu auch eine Verpflegungsmöglichkeit für Eilige.

An den Sanierungskosten, inklusive Rohbau des Imbissstandes, von über 1,2 Mio. Franken beteiligt sich die Stadt Zug mit 325'000 Franken.
Die SBB informiert die Bahnkunden über die Sperrung mit entsprechenden Hinweisschildern. Der Bahnbetrieb wird nicht beeinträchtigt.

Info Medienstelle SBB